Rafael Pust

Kontaktdaten
26123 Oldenburg
Bild: SPD Oldenburg

„Ich möchte für die SPD in den Rat der Stadt Oldenburg, weil mir die Zukunft unserer Stadt am Herzen liegt. Ich stehe für eine gerechte Bildung, eine faire Teilhabechance für jeden Menschen und für eine sozialverträgliche klimaneutrale Stadt.“

Moin liebe Oldenburger*innen,

Als Förderschullehrer und Vater zweier Kinder ist mir die Versorgung mit guten Betreuungsplätzen in den Kitas und ein zuverlässiges Ganztagsschulsystem in einer förderlichen Umgebung sehr wichtig. Ich setze mich dafür ein, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben sollen und die Ungleichheiten durch Kindergärten und Schulen ausgeglichen werden. Insbesondere die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig gute und verlässliche Bildung ist und wie wichtig die Unterstützung der belasteten Familien ist.

Ich stehe ein für ein klimaneutrales Oldenburg, welches nicht nur CO2-Neutral, sondern nach Möglichkeit auch CO2-frei lebt. Hier geht es mir nicht um Verbote, sondern darum Anreize zu schaffen. Wir benötigen Kleinkraftwerke, die erneuerbare Energien direkt vor Ort zur Verfügung stellen, statt großer konzerngebundener Kraftwerke. Es müssen komfortable und vor allem sichere, gut einsehbare Radwege geschaffen werden und ebenso muss ein konkurrenzfähiges Nahverkehrssystem geschaffen werden, dass eine starke Konkurrenz zum individualisierten Auto darstellt. Darüber hinaus kann jede*r etwas dazu beitragen und die Stadt sollte mit gutem Beispiel voran gehen.

Ich stehe dafür ein, dass jeder Mensch gut in Oldenburg leben kann. Dazu muss weiterhin Wohnraum geschaffen werden aber auch Leerstand bekämpft werden. Wohnraum darf weder Spekulationsobjekt noch ein Luxusgut sein. Jedem Menschen muss ein adäquates Angebot gemacht werden. Neben einer Nachverdichtung mit Augenmaß (Oldenburger Charme erhalten und Ästhetik im Bau, statt Einheitsbrei) stehe ich auch für das Projekt „Housing First“ ein. Jeder Mensch soll die Chance haben gut in Oldenburg zu leben.

Egal ob bei Bildung, klimaneutralem Leben oder dem Wohnen in der Stadt, ist es wichtig eine Lösung zu finden, die für alle „bezahlbar“ ist. Alles drei sollte nicht nur den wohlhabenden Menschen ermöglicht werden.